Wappen der Stadt Mülheim an der Ruhr (Lange Beschreibung auf einer Extra Seite)

Schriftgröße:
Kontrast:  a a a a a /
www.bsv-muelheim.de / 5: Archiv / 5.1: Vereinsleben > Unser Ausflug zur Villa Hügel
.

Unser Ausflug zur Villa Hügel

Eine 28-köpfige Gruppe des BSV-Mülheim e.V. unternahm am Samstag, 12.April, bei strahlendem  Sonnenschein einen Ausflug zur Villa Hügel in Essen mit anschließender Besichtigung des ehemaligen Wohnsitzes der Familie Krupp.  

Mit Rücksicht auf das nicht vorhandene oder stark eingeschränkte Sehvermögen der meisten  Besucher aus Mülheim gab sich die Museumsführerin, Frau Dr. Christine Kracht, ganz besonders viel Mühe, der Gruppe die Einrichtungen und Ausgestaltung der besuchten Räume, die an den Wänden hängenden Gemälde und Teppiche, sowie die weitere Ausschmückungen der zu besichtigenden Räume so detailliert zu beschreiben, dass sich die Zuhörer ein sehr gutes Bild vom ehemaligen Wohnsitz der Familie Krupp, der Villa Hügel, machen konnten.

Die Villa verfügt auf 8.100 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche über 269 Räume und liegt  über dem Ruhrtal und dem Baldeneysee in einem 28 Hektar großen Parkgelände,

im Essener Stadtteil Bredeney. Von 1870 bis 1873 ließ hier Alfred Krupp  ein Wohn- und Repräsentationshaus für die  Industriellenfamilie Krupp errichten.

Ursprünglich wurde das Haus vollständig aus nicht-brennbaren Materialien errichtet, also aus Stein, Stahl und Glas, da Krupp Angst vor Feuer hatte. Erst die nachfolgenden Generationen gestalteten das Haus in der heutigen Ausführung und Ausstattung.

In diese Villa zog 1873 die Familie Krupp ein, mit Alfred Krupp, seiner Frau Berta und dem einzigen Sohn, Friedrich Alfred.

 Mit dem Bau der Villa Hügel als Wohngebäude wollte Krupp seine herausragende Stellung unter den Großunternehmern in Deutschland zum Ausdruck bringen, nach dem er zuvor 20 Jahre in einem bescheidenen Fachwerkhäuschen auf dem Gelände seiner Gussstahlfabrik gewohnt hatte.

Vier Generationen der Familie Krupp haben in der Villa Hügel  bis 1945 gelebt, danach hat hier niemand mehr gewohnt. Von 1945 bis 1952 waren die Hausherren die Alliierten, danach befand sich hier die Norddeutsche Kohlenkontrollkommission. Heute gehört die Villa Hügel zur Kulturstiftung Ruhr.

Den aufmerksamen Zuhörern schilderte Frau Kracht noch viele Details vom Leben und Wohnen in  der Villa,  wobei sie die Führung von den zu besichtigenden Räumen wie Bibliothek und Vestibül im Erdgeschoß verließ um die Gruppe über eine imposante Treppe in den Festsaal im der 1. Etage zu führen. In diesem prächtig ausgestatteten Saal werden heute Konzerte, Ausstellungen und Empfänge veranstaltet.  Auf dieser Etage befanden sich, neben dem Arbeitszimmer des Hausherrn, auch die Gästezimmer, in denen u.a. Kaiser Wilhelm II, der mehrmals hier Gast war, gewohnt hat.

Nach der sehr informativen Führung durch die Villa Hügel ging es durch den Park der Villa zu einem nahe gelegenen Restaurant oberhalb des Baldeneysees zum Mittagessen.

 

(Paul Krämer)

 

Powered by Papoo 2016
167811 Besucher