Wappen der Stadt Mülheim an der Ruhr (Lange Beschreibung auf einer Extra Seite)

Schriftgröße:
Kontrast:  a a a a a /
.

90 Jahre – na, und?

Herrlichster Sonnenschein erwartete am Samstag, den 03.09.2011 die zahlreich erschienenen Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenverein Mülheim/Ruhr, als sie sich am Wasserbahnhof trafen.

Unsere 1. Vorsitzende Christa Ufermann und die weiteren Vorstandsmitglieder hatten nicht nur alle Mitglieder mit Ihren Begleitungen, sondern auch unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, unsere Förderer, sowie Vertreter der Blinden- und Sehbehindertenvereine der Nachbarschaft, der AGB Mülheim und Vertreter aus Politik und Wirtschaft eingeladen. Der neunzigste Geburtstag des Vereins schien ihnen Grund genug, mit Volldampf über die Ruhr zum Duisburger Hafen zu fahren und zu feiern!

Um 11.00 Uhr fuhr die „Heinrich-Thöne“ am Wasserbahnhof vor und in kürzester Zeit füllte sich das stolze weiße Schiff. Da blieb kaum ein Platz frei, so viele Gäste waren der Einladung gefolgt.

Da konnte es nur noch heißen:

„Leinen los“ Mit Volldampf voraus“

5 Stunden lang ging es nun über die Ruhr, durch 3 Schleusen, ein Stück über den Rhein-Herne-Kanal, zum Rhein, durch das Duisburger Hafenbecken und wieder zum Wasserbahnhof in Mülheim zurück.

Wer glaubt, dass Langeweile aufkommen konnte, der irrt!

Die Festreden, in denen immer wieder auch der Vorstand des Vereines, aber auch die vielen aktiven Mitglieder gewürdigt wurden, verkürzten die Zeit, ebenso wie ein gut gefülltes Buffet!

Der zweite Vorsitzende des Landesverbandes Heinz van Well hatte sich auf unserer Homepage informiert und beglückwünschte unseren Verein zu so viel Öffentlichkeits- und Integrationsarbeit. Er fand es schon erstaunlich, was unser Verein schon alles unternommen hat!

Das Motto „Leinen los“Mit Volldampf voraus“ nutzte auch der Vertreter des Duisburger Blinden- und Sehbehindertenvereins Dieter Holthaus, indem er meinte: „Auf los geht’s los!“ Damit meinte er die angestrebte Zusammenarbeit vom Mülheimer und Duisburger Verein.

Heike Krämer am Fenster des Schiffes, draußen steht der Chor

Foto: Detlef Adam

Da eine Seefahrt immer lustig ist, durften natürlich Akkordeonspieler und kräftige Männerstimmen nicht fehlen. Für die musikalische Begleitung sorgte die gesamte Fahrt über der Chor der Marinekameradschaft Mülheim an der Ruhr e.V. unter der Leitung von Frau Stefanie Melisch.

Diesem Chor gelang es, alle Anwesenden in die Ferne zu entführen. Die Stimmen begeisterter Mitsänger und Sängerinnen klangen fröhlich durch das Schiff!

Und – wie es der liebe Gott so wollte – schien die gesamte Fahrt über die Sonne! Eben ein richtiger Feiertag!

(Vera Giesen)

Powered by Papoo 2016
167811 Besucher